Wagner-Theater

Das Rigaer Stadttheater wurde am 15. September 1782 eröffnet. Im Auftrag des Barons von Fittinghof entwarf der Architekt Christoph Haberland das erste große Theatergebäude in Riga. Das Haus im klassizistischen Stil wurde zwischen der damaligen Stadtmauer (später – Wallstraße oder Valnu-Straße) und der heutigen Rihard-Wagner-Straße direkt an der Mauer der Stadtbefestigung errichtet. Der bestehende Speicher wurde in einen Theatersaal umgebaut, der Eingang und die öffentlichen Räume befanden sich jedoch im neu errichteten Anbau. Durch drei Jahrhunderte hat dieses Gebäude viele wichtige Ereignisse des Theater- und Musiklebens in Riga erlebt.

Der Konzertsaal hatte drei Ebenen, darunter einen Balkon und eine Galerie. Nach verschiedenen Quellen gab es jedoch 500-600 Sitzplätze im Saal. 

Richard Wagner, der von 1837 bis 1839 Dirigent in Riga war, lobte die allmählich zunehmende Sitzanordnung im Saal, den tiefen Orchesterraum und die Halbwertszeit im Saal. Diese architektonischen Prinzipien führte er in den Bau des berühmten Bayreuther Festspielhauses ein. So hat das Wagner-Theater in Riga einen bedeutenden Einfluss auf alle modernen Theaterbauten des 19. und 20. Jahrhunderts gehabt.

Fast ein Jahrhundert lang war dieses Theater, in dem Schauspiel-, Opern- und Ballettgruppen auftraten, das Zentrum des kulturellen Lebens in Riga. In der ersten Spielzeit 1782./83. hatte das Theater 120 Abonnements. Es war ein untersuchtes Publikum, denn der Zutritt zum Theater war Bediensteten und anderen einfachen Leuten verweigert. In den ersten Jahrzehnten seines Bestehens stand es im Einklang mit dem Repertoire der besten europäischen, vor allem deutschen Theater, und viele europäische Tugenden haben in ihm Konzerte gegeben. Ein richtiger Aufschwung der Opernkunst begann in Riga nach der Instandsetzung des Theaters im 19. In der zweiten Hälfte der 30er Jahre, als der junge Rihards Wagner für den Dirigenten 1837-1839 arbeitete.

Die Theatervorstellungen im Gebäude wurden 1863 unterbrochen – gleichzeitig mit dem Aufbau des heutigen Nationalen Opernhauses. Der ehemalige Theatersaal wurde mehrmals um- und angebaut und wurde zu dieser Zeit nicht instand gehalten. Viel später, im Jahr 1988, wurde das oberste Stockwerk des Gebäudes, in dem der Deutsche Musseverein Riga den Zweiten Weltkrieg verbracht hatte, restauriert und der Saal für Kammermusikkonzerte genutzt.

Der Wagnersaal – unter diesem Namen war dieses historische Gebäude in Riga zwischen 1988 und 2007 bekannt, als in seinem obersten Stockwerk ein Konzertsaal betrieben wurde. Die Verschlechterung des technischen Zustands des Gebäudes führte jedoch dazu, dass die Konzerte 2007 unterbrochen wurden.

Die Richard-Wagner-Gesellschaft in Riga hat sich zum Ziel gesetzt, diesen Ursprungsort der europäischen Kulturgeschichte wiederherzustellen.

Über den Hausarchitekten

CHRISTOPH HABERLAND

Christoph Haberland wurde am 1. Januar 1750 als Sohn eines Maurers in Riga geboren. Seine Eltern stammen beide aus Sachsen. Schon in jungen Jahren begann er bei seinem Vater zu lernen. Später reiste er nach Deutschland und studierte als Geselle in Berlin und Dresden. 1777 kehrte Haberland nach Riga zurück, legte seine Meisterprüfung ab und wurde in die Maurerzunft aufgenommen. 1778 wurde er Assistent des Rigaer Chefarchitekten J.P. Leicht. Als Leicht 1789 starb, wurde Haberland zu seinem Nachfolger ernannt. Er war bis 1797 Chefarchitekt von Riga.

Haberland war der erste, der versuchte, das mittelalterliche Bild von Riga nach den Ideen der Aufklärung umzugestalten. Die Übernahme vieler innovativer Ideen und ein frischer Blick auf die Architektur machten Haberland zu einem der Pioniere der klassizistischen Architektur in Riga. Er entwarf etwa 20 Wohnhäuser in Riga, sowie einige Kirchen und Herrenhäuser in der Umgebung von Riga und in Estland. Die Lutherische Kirche Katlakalna bei Riga gilt als sein bestes Werk und ist als römisches Pantheon in Miniatur gebaut.

Christoph Haberland starb am 7. März 1803 in Riga. Er wurde auf dem Großen Friedhof in Riga beigesetzt.